musee imaginaiere suisse
Objektbild
Selfie

< weitere Geschichten >

SUPERkunst


Das Kunstwerk erwachte und räkelte sich auf seinem Podest. Ein tiefes Wummern war zu hören. Es sah an sich herunter und erblickte sein Ohr, das wie ein Pilz an seinem Herzen angewachsen war. Mit seinem rechten Auge erblickte es sein linkes durch das es seine Nase betrachtete, die sich in der Hand eines Mannes befand, der versuchte mit seiner anderen die Nase an einen Lungenflügel zu nähen. Das Kunstwerk hatte nicht die entfernteste Ahnung, was das alles sollte. Aber es war ja Kunst und die liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters. In diesem Fall waren aber Betrachter und Kunstwerk ein und dasselbe und das Kunstwerk selbst kein Freund von Selbstreflexion.

 

 

Objekt:
"Frisch gedruckte" Körperteile aus dem 3d-Drucker von der Künstlerin Valeria Abendroth in der Ausstellung SUPER – die zweite Schöpfung

 

Ort:
Museum für Kommunikation, Bern

 

über uns:
Maxim (24)

Eva (51)


Wir haben verschwiegen, dass es sich beim Künstler in der Geschichte um einen Serienmörder handelt (nachzulesen in der Romanausgabe ...)

 

www.tim-tam.ch / www.mi-s.ch | SUPERkunst, Museum für Kommunikation, Bern