musee imaginaiere suisse
Objektbild
Selfie

< weitere Geschichten >

Mohnkuchen-Doping


Was für eine Mohn-Brötchen.. Doch erst mit der Zeit merken die Essenden: Es ist ja Schlafmohn, aus welchem das Opium gewonnen wird. Leichter Beduselung durch die Drogen. Selbst die Läuse merken die Wirkung. Und tatsächlich: Ein Sportler hatte bei einer Doping Kontrolle eine positive Anzeige – bis klar wurde. Es liegt nicht am Doping sondern am Mohnkuchen, den er gegessen hat.

 

 

Objekt:
Tatsächlich ist dies der Mohn, aus welchem auch Opium hergestellt werden kann.

 

Ort:
Botanischer Garten der Universität, Zürich

 

über uns:
Rita 30

Verena 63


Get together für Garten PädagogInnen.

 

www.tim-tam.ch / www.mi-s.ch | Mohnkuchen-Doping, Botanischer Garten der Universität, Zürich