musee imaginaiere suisse
musee imaginaiere suisse
Objektbild
Selfie

< d’autres histoires >

Ein Regenschirm


Ein Mann hat den Schirm bei einer Frau vergessen. Nein, der Mann hat den Schirm extra bei einer Frau gelassen. Er hat einen Plan. Das ist ein ganz gewitzter. Dann holt er den Schirm ab. «Kommen sie mit mir einen Kaffe trinken?» fragt er die Frau. «Das geht doch nicht, wegen Corona!» meint sie. «…und ein Spaziergang am See?» schlägt er vor. «Das geht!» Sie spazieren dem See entlang, es ist schön. Dann ziehen dunkle Wolken auf. Es windet und dann «schüttet» es auch noch. Schnell spannt der Mann den Regenschirm auf und legt seinen Arm um die Frau. Sie rennen und suchen einen «Schärmen». Der Wind bläst immer stärker, ihre Beine bewegen sich wie von selbst. Der Sturm hat den Schirm gepackt. Jetzt rennen sie in der Luft. Der Mann lässt den Schirm nicht los, die Frau lässt er auch nicht los. Ihre Beine zappeln nicht mehr. Sie lachen und halten sich fest. Immer höher und höher fliegen sie, sicher sind sie auf Wolke 7 gelandet und bleiben dort. Dort ist es immer schön...

 

 

Objet :

Der Regenschim, 1964 Varlin Willy Leopold Guggenheim, 1900-1977

 

Lieu : Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen

 

à propos de nous:
Ursula 66

Gruppe im Altersheim, 85 und älter

Geschichtenerfinderinnen, schöne Gemeinschaft während dem Fantasieren.

 


Patience.
Les données sont transférées.

close

Ballon

 

Fonctionement:

 

1. Photographiez votre objet préféré

2. Faites un selfie/portrait en duo

3. Téléchargez les images

4. Remplissez le formulaire et envoyez-le!

5. Votre contribution est immédiatement mise en ligne!

5. Peux-être que vous allez gager!

* champ obligatoire

Voici le texte de ton / votre message. Les photos apparaîtront lorsque le message sera en ligne.

* Image de l’objet
télécharger
* Selfie/portrait
télécharger
Langue
tout montrerallemandfrançaisitalienromanisch
 

 

Sélectionnez un musée
Entrez un autre musée

 

* Prénom, Age personne 1
Prénom, Age personne 2

 


* Titre de la contribution
Commentaire, histoire ou explication du choix de l’œuvre (max. 1000 signes)
Informations sur l’œuvre (max. 180 signes)
Remarques (max. 370 signes)

e-mail*

L’adresse ne sera pas redue publique et utilisée uniquement à l’interne.

L’adresse ne sera pas redue publique et utilisée uniquement à l’interne.

Mail
Attention, vous n’avez par rempli tous les champs
Les champs manquant sont marqués en jaune.
Merci de donner une adresse e-mail valable.
 

continuer

corriger