musee imaginaiere suisse
Objektbild
Selfie

< d’autres histoires >

Unendliche Weite


Aus der Ferne betrachtet wirkt das Gemälde tief, breit, wuchtig, mit subtiler Farbgebung. Zuerst wirken die Berge im Hintergrund weit weg, plötzlich kommen sie gleichzeitig näher. Die Farben implizieren einen Sonnenaufgang oder -untergang und sind gleichzeitig sehr kräftig und doch wieder verhalten. Man spürt einerseits die Wirkung der schroffen, kantigen Felsen, aber andererseits auch eine befreiende Weichheit. Beim Näherkommen erkennt man plötzlich tolle Abstrahierungen. Aus braunen Flecken werden Alphütten, der vermeintliche Felsbrocken im Vordergrund ist eine gescheckte Ziege, beim Hirtenjungen entdeckt man viele beschreibende Details, die weidenden Kühe sehen aus wie gestanzte «M» und so wirkt der Vordergrund wie ein neues Bild im Bild. Total präsent wirkt der Hirtenjunge, der diese Alp ja vorher zuerst erklimmen musste. Jetzt sitzt er auf einem Grashügel, vor sich die unendliche Weite, zu Füssen die friedliche Ziege; ein ruhiger Moment im Leben, den er sehr geniessen kann. 

 

 

Objet :

Philipp Bauknecht Hirtenjunge mit Ziege (Hirtenjunge mit blauer Ziege) Öl auf Leinwand / vor 1919 / 1920

 

Lieu :
Kirchner Museum, Davos

 

à propos de nous:
Barbara, 68

Ralph, 62

Ralph Krueger, ehemalige Trainer der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft und TiM-Guide Barbara Ryf streifen durchs Museum. 

 


Patience.
Les données sont transférées.

close

Ballon

 

Fonctionement:

 

1. Photographiez votre objet préféré

2. Faites un selfie/portrait en duo

3. Téléchargez les images

4. Remplissez le formulaire et envoyez-le!

5. Votre contribution est immédiatement mise en ligne!

* champ obligatoire

Voici le texte de ton / votre message. Les photos apparaîtront lorsque le message sera en ligne.

* Image de l’objet
télécharger
* Selfie/portrait
télécharger
Langue
tout montrerallemandfrançaisitalienromanisch
 

 

Sélectionnez un musée
Entrez un autre musée

 

* Personnes: Prénom, Age personne 1 & Prénom, Age personne 1

 


* Titre de la contribution
Commentaire, histoire ou explication du choix de l’œuvre (max. 1000 signes)
Informations sur l’œuvre (max. 180 signes)
Remarques (max. 370 signes)

e-mail*

L’adresse ne sera pas redue publique et utilisée uniquement à l’interne.

L’adresse ne sera pas redue publique et utilisée uniquement à l’interne.

Mail
Attention, vous n’avez par rempli tous les champs
Les champs manquant sont marqués en jaune.
Merci de donner une adresse e-mail valable.
 

continuer

corriger