musee imaginaiere suisse
Objektbild
Selfie

< ulteriuras istorgias >

Wahre Schönheit


Gloria aus London wollte als Balletttänzerin die Bühnen der Welt erobern. Leider bekam sie keine Rollen, denn die Leute fanden sie nicht schön. Was konnte Gloria denn dafür, dass sie unterschiedlich grosse Augen, eine schräge Nase und eine dicke Unterlippe hatte?! Sie hätte sich gewünscht, dass man sie für ihr tänzerisches Können bewundert und nicht wegen ihres Aussehens verurteilt. Ausserdem heisst es doch “vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan“ - und Schwanensee war ihr Lieblingsballett. THE END

 

 

Object:

Die englische Tänzerin, Collage von Hannah Höch, 1929

 

Lieu:
Zentrum Paul Klee, Bern

 

TiMer*in:
Stefanie Blaser

 

Tgi che nus essan:
Stefanie, 42 & Lea, 10

Zwei die sich für Kunst begeistern können und darum den “Gotti-Tag“ mal eben ins Museum verlegt haben

 

www.tim-tam.ch / www.mi-s.ch | Wahre Schönheit, Zentrum Paul Klee, Bern