musee imaginaiere suisse
musee imaginaiere suisse
Objektbild
Selfie

< d’autres histoires >

Eine Halsgeige und ein wilder Hirsch


Die Halsgeige, eine Fessel für Hals und Handgelenke, in Rheinfelden mit drei statt zwei Öffnungen. Denn vor langer Zeit machte ein wilder Hirsch den Wald unsicher, erschreckte Wanderer, griff sie an. Kein Jäger konnte den schlauen Hirsch erlegen. Der listige Wildhüter stellte eine Schlinge auf und der Hirsch tappte in die Falle. Beim Versuch sich loszureissen, verlor er ein Bein. Der Wildhüter fing den Hirsch und sperrte ihn ein. Ein Schreiner fertigte die Halsgeige, als Fessel für Hals und 3 Beine. Die Löcher waren für die zierlichen Beine des Hirsches zu gross. Der Hirsch entkam. Die Halsgeige blieb an seinem Hals, weil sie nicht über das mächtige Geweih passte. Später im Jahr fand ein Förster das abgeworfene Geweih und die Halsgeige und brachte sie zum Rheinfelder Gericht. In der Gerümpelkammer ging sie vergessen. Als einige Herren begannen, historische und kuriose Sachen zu sammeln, kam auch die Halsgeige hervor und landete im Museum. Einige Bürger sehen noch heute im

 

 

Objet : Eine Hals- oder Schandgeige um Ausstellen am Pranger bzw. Rundführen in der Stadt

 

Lieu : Fricktaler Museum, Rheinfelden

 

à propos de nous:
Kurt

Irene

Kurt ist Geschichte- und Geschichtenerzähler und sehr oft im Museum

 


Patience.
Les données sont transférées.

close

Ballon

 

Fonctionement:

 

1. Photographiez votre objet préféré

2. Faites un selfie/portrait en duo

3. Téléchargez les images

4. Remplissez le formulaire et envoyez-le!

5. Votre contribution est immédiatement mise en ligne!

5. Peux-être que vous allez gager!

* champ obligatoire

Voici le texte de ton / votre message. Les photos apparaîtront lorsque le message sera en ligne.

* Image de l’objet
télécharger
* Selfie/portrait
télécharger
Langue
tout montrerallemandfrançaisitalienromanisch
 

 

Sélectionnez un musée
Entrez un autre musée

 

* Prénom, Age personne 1
Prénom, Age personne 2

 


* Titre de la contribution
Commentaire, histoire ou explication du choix de l’œuvre (max. 1000 signes)
Informations sur l’œuvre (max. 180 signes)
Remarques (max. 370 signes)

e-mail*

L’adresse ne sera pas redue publique et utilisée uniquement à l’interne.

L’adresse ne sera pas redue publique et utilisée uniquement à l’interne.

Mail
Attention, vous n’avez par rempli tous les champs
Les champs manquant sont marqués en jaune.
Merci de donner une adresse e-mail valable.
 

continuer

corriger