musee imaginaiere suisse
musee imaginaiere suisse
Objektbild
Selfie

< d’autres histoires >

Brandschutz im Mittelalter


Man zählte das Jahr 1417 und der Lehrling Urs hatte viel zu tun. Er wollte Ziegler werden, naja, wollte, es war der Beruf, der seit dem grossen Brand vor ein paar Monden besonders gebraucht wurde. Manchmal zweifelte er, denn diese geformten Ziegeln herzustellen erschien ihm manchmal langweilig, alle sahen immer gleich aus. Bis er auf die Idee kam mit einem Messer etwas in die Ziegel zu ritzen. Das machte Spass. Die Wirtin mit dem heiteren Kopfputz, die ihm mit dem süffigen Bier zugeprostet hatte, ging ihm nicht mehr aus dem Kopf. Ihr Gesicht war am schwierigsten zu zeichnen, daran wagte er sich erst zum Schluss. „Was machst du da?“ Herrschte ihn sein Meister an. Nun war vor Schreck das Gesicht der Wirtin vermurkst. Der Meister schaute auf die Ziegel und lachte: „Ach so, ein verliebter Tropf, aber ein Künstler wirst du nicht und jetzt ran an die Arbeit“ und gab ihm eine Kopfnuss. Die nächste Ziegel würde besser, schwor sich Urs.

 

 

Objet : Dachziegel aus dem Jahr 1510, Fundplatz: Petersplatz Basel

 

Lieu : Historisches Museum, Basel

 

à propos de nous:
Ulrike 62

Sabine 62

Über die Grenzen: Freundschaft seit 34 Jahren

 


Patience.
Les données sont transférées.

close

Ballon

 

Fonctionement:

 

1. Photographiez votre objet préféré

2. Faites un selfie/portrait en duo

3. Téléchargez les images

4. Remplissez le formulaire et envoyez-le!

5. Votre contribution est immédiatement mise en ligne!

5. Peux-être que vous allez gager!

* champ obligatoire

Voici le texte de ton / votre message. Les photos apparaîtront lorsque le message sera en ligne.

* Image de l’objet
télécharger
* Selfie/portrait
télécharger
Langue
tout montrerallemandfrançaisitalienromanisch
 

 

Sélectionnez un musée
Entrez un autre musée

 

* Prénom, Age personne 1
Prénom, Age personne 2

 


* Titre de la contribution
Commentaire, histoire ou explication du choix de l’œuvre (max. 1000 signes)
Informations sur l’œuvre (max. 180 signes)
Remarques (max. 370 signes)

e-mail*

L’adresse ne sera pas redue publique et utilisée uniquement à l’interne.

L’adresse ne sera pas redue publique et utilisée uniquement à l’interne.

Mail
Attention, vous n’avez par rempli tous les champs
Les champs manquant sont marqués en jaune.
Merci de donner une adresse e-mail valable.
 

continuer

corriger